Übersetzung / Schaltsysteme

Im Kapitel „Handgriffe und Schaltelemente“ sind ein paar Möglichkeiten der Schalt- und Bremsarmaturen aufgelistet. Wenn wir uns jetzt den eigentlichen Schaltsystemen und den Übersetzungsverhältnissen zuwenden, ist die Reihenfolge aus Sicht eines Fahrrad-Käufers und des Händlers seines Vertrauens, verkehrt herum.

Fast immer verbindet eine Fahrrad Schaltgruppe Unter- und Übersetzung. Der einfachen Verständlichkeit halber schreibe ich hier nur von Übersetzung.

In der 20 jährigen Geschichte des modernen Handbikes häufen sich die Fälle, bei denen man mit grossem Aufwand und viel Zeit die richtige Schaltung auswählte, um am Ende fest zu stellen, dass der Nutzer die dazugehörigen Bedienelemente nicht sinnvoll bedienen kann. Nicht selten ist die Anbringung der Armaturen am Handbike eine grosse Herausforderung.

Darum wenden wir uns erst der Frage zu, welche Schaltarmaturen der Nutzer überhaupt bedienen kann und erst dann der Frage, wie man die gewünschte Entfaltung erreichen kann.

Letztlich bleibt es aber Jedem selbst überlassen die Reihenfolge so zu lesen wie es ihm behagt.

Übersetzung und Schaltsysteme sind eng miteinander verknüpft. Jedes System wurde für einen bestimmten Zweck entwickelt und deckt diesen Zweck in der Regel auch ab.

Handbike Hersteller bedienen sich, mangels Alternativen, Fahrrad-Schaltsystemen und bieten ihre Geräte in Basisversion damit an. In den meisten Fällen reicht das aus, aber je nach dem wo man das Handbike einsetzen will, muss man die Übersetzungsverhältnisse anpassen.

Explizit für uns Handbiker wurde noch kein abgestimmtes Schaltsystem entwickelt, ergo müssen wir es uns selber zusammenstellen.

Es ist dringend zu empfehlen, sich mit der Frage nach der richtigen Entfaltung zu beschäftigen bevor das Handbike bestellt ist. Zu oft verlieren Handbiker schnell die Freude am Sport, weil die Standardeinstellung bereits bei der ersten mittleren Steigung keine ausreichend kleine Gänge zur Verfügung stellt und dem frischen Handbiker die Kraft ausgeht. Oft lösen solche Erlebnisse Zweifel an der eigenen Leistungsfähigkeit aus.

In der Anordnung der Über- bzw. Untersetzung zeigen sich grosse Unterschiede zum Fussgänger Fahrrad. So ist der Fahrradhändler selten der richtige Ansprechpartner um sich über Entfaltung eines Handbikes beraten zu lassen.

Der Konstrukteur des Menschen legte die Muskulatur in den Armen und Schultern nicht an, um sich damit fort zu bewegen. Mit um so grösseren, stärkeren und massigeren Muskeln versah er die Oberschenkel des Menschen. Damit kann der Mensch sehr gut aufrecht gehen oder eben Fahrradfahren. Fahrradfahren ist denn auch die effizienteste Fortbewegungsart des Menschen, ohne Einsatz eines Motors.

In der Anatomie des menschlichen Körpers rührt der markanten Unterschiede zwischen Fahrrad und Handbike.

Ein gut trainierter Handbiker kann auf flacher Strecke relativ gut mit Fahrradfahrern mithalten, bergab ist er deutlich schneller, was er natürlich der Aerodynamik verdankt, aber bergauf, auch nur einen Hauch bergauf, kann kein Handbiker mit einem Fahrradfahrer mithalten. Diese Aussage bezieht sich natürlich auf in etwa vergleichbar fitte Menschen.

Der Vergleich lässt den Schluss zu, dass die für Fussgänger ausgelegten Über- und Untersetzungsverhältnisse nicht kompatibel sind. Der Handbiker wünscht sich bergab noch längere Gänge, während er bergauf auf massiv kleinere Gänge zählen muss.

Gerne empfehle ich einem blutigen Anfänger, sich nicht von Renn erfahrenen Handbikern und erst recht nicht von Rennrad fahrenden Fussgängern inspirieren zu lassen und deutlich kleinere Gänge zu wählen. Er tut gut daran, darauf zu achten, dass die Übersetzungsverhältnisse später ohne grossen Aufwand angepasst werden können.

Aber wie finde ich die richtige Übersetzung für meinen Bedarf?

Um Vergleiche anstellen zu können, braucht es etwas Mathematik oder einfach ein paar Tabellen die man heutzutage hemmungslos vom Internet herunterladen kann.

Zwei Parameter muss man kennen, nämlich die Gesamtübersetzung und die Entfaltung.

Zum allgemeinen Verständnis sprechen wir immer von Kettenblättern, das sind die Zahnräder an der Kurbel (bei einem Fahrrad vorne, beim Handbike oben) und von Ritzeln, damit sind die Zahnräder am Rad definiert.

Kettenblätter und Ritzelpacket