Reifen für den Strassen-Rennsport

Rennfahrer versuchen mit schmalen, harten Reifen die Reibung auf ein absolutes Minimum zu reduzieren und mit dünnen Gummis Gewicht zu sparen. Für mehr Speed nehmen sie in Kauf, dass die Lebensdauer der Reifen unter diesen Optimierungen leidet. Die Gefahr auf Rennstrecken Plattfüsse infolge Dornen, scharfkantigen Steinen oder durch Durchschläge (Snake bites) einzufahren, darf man stressfrei verdrängen.

Jeder Rennfahrer muss aber auch viele Trainingskilometer absolvieren, nur wenige können es sich leisten nach jedem zweiten Training das Handbike neu zu Bereifen. So ist auch der Rennfahrer auf zuverlässigere Reifen angewiesen.

Dieses Thema spielt auch eine Rolle bei der Überlegung ob ein Schlauchreifen / Collé oder klassische Reifen mit Schlauch aufgezogen werden.

Stell dir vor, du fährst mit einem Schlauchreifen über einen Dorn. Der Reifen ist irreparabel kaputt du kannst ihn entsorgen. Passiert dir das mit einem Reifen mit Schlauch, reparierst du den Schlauch, im schlimmsten Fall braucht es einen neuen, operierst den Dorn aus der Decke, Luft rein und weiter geht’s.

Luft rein ist das Stichwort. Wieviel soll‘s denn sein? Zu diesem Thema schreibe ich ein paar Gedanken unter der Rubrik Luftdrücke.

Renn-Handbike Drahtreifen (Clincher)

Renn-Handbikereifen Continental GP

Quelle: https://www.continental-reifen.de/fahrrad

Kenda Kriterium Endurance

Quelle: https://bicycle.kendatire.com/

Renn-Handbikereifen Schwalbe One

Quelle: www.schwalbe.com

Michelin Pro4 Service Course

Quelle: https://bike.michelin.com

Panaracer Minits Lite

Quelle: https://www.panaracer.com

Maxxis Xenith Hors Renn-Handbikereifen

Quelle: https://maxxistires.de

Vittoria Corsa

Quelle: https://www.vittoria.com

Renn-Handbike Schlauch-Reifen / Collé

Continental Competition Tubular

Quelle: https://www.continental-reifen.de/fahrrad

Tufo Collé MS3

Quelle: https://www.tufo.com

Dugast Handmade Collé

Quelle: https://www.a-dugast.com/

Vittoria Juniores Tubular

Quelle: https://www.vittoria.com