Scheibenbremsen hydraulisch und mechanisch

Immer mehr Handbikes verzögern zuverlässig mit mechanischen oder hydraulischen Scheibenbremsen. Doch auch bei Scheibenbremsen und deren Ausführungen klaffen die Leistungen auseinander, oder die Ziele sind nicht dieselben.

Manchmal wirken zwei Bremsen auf dieselbe 150mm Scheibe. Eine schöne, elegante und aufgeräumte Lösung. Wie schon bei der V-Brake beschrieben, reicht auch das für den durchschnittlichen Einsatz eines Handbikes völlig aus.
Für die Gruppe der Touren-Handbiker, Passfahrer, Crosscountry-Geniesser, E-Handbiker, Mountain-Handbiker, Downhill-Freaks und Handbiker mit überdurchschnittlichem Kampfgewicht ist das nicht ausreichend. Bei längeren Abfahrten wird die Bremsscheibe derart heiss, dass sie wie ein nasser Lappen zu schlabbern beginnt und droht zu zerspringen. Auf dieser überhitzten Scheibe soll nun die Zweitbremse wirken. Diesen Effekt will niemand erleben.

Zwei Bremsen auf eine ScheibeZwei Bremsen auf einer Scheibe
Zwei Bremsen auf eine Scheibe
Quelle: www.proactiv-gmbh.de

Frage

Das Reglement für den Rennsport verlangt zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen. Sind zwei Bremsen die auf ein und dieselbe Scheibe wirken unabhängig?

Shimano Deore V-Brake
Shimano Deore V-Brake (Felgenbremse)
Quelle: www.speedy.de
200mm ZEE Bremse an Schmicking MTB
Shimano ZEE mit 200 mm Scheibe
Quelle: Handbike-Andi Privatarchiv
Schmicking MTB Hinterradbremse
Hinterradbremse Tektro Auriga Twin
Quelle: www.schmicking-uk.co.uk/

Zwei unabhängige Scheibenbremsen

Für alle die diesen Abschnitt jetzt lasen und sich fragen welche Schlüsse sie aus diesen Fakt’s ziehen sollen, lege ich folgende Lösungen nahe:

Das Handbike soll im Minimum über zwei komplett unterschiedliche Bremssysteme verfügen. Zum Beispiel eine Scheibenbremse mit genügend grosser Scheibe (z.B. 180 oder 200 mm), kombiniert mit einer V-Bremse welche auf die Felge wirkt.

So verbauen zum Beispiel Praschberger und Schmicking mit Vorliebe Scheibenbremsen mit 200mm Durchmesser kombiniert mit einer V-Brake auf die Felge. Das ist sehr vernünftig. Die Grenzen dieses Systems werden erst erreicht, wenn der Reifen, z.B. bei steilen Abfahrten auf losem Untergrund zu rutschen beginnt. Mit einem guten Reifen ist das allerdings gejammert auf höchstem Niveau.

Die Top-Lösung besteht aus drei hydraulischen Scheibenbremsen zum Beispiel vorne eine Vierkolben-Bremse Shimano ZEE 200 mm und hinten Tektro Auriga Twin 160 mm (ein Bremshebel wirkt auf zwei Bremsen, Feststellbremse inklusive). So verteilt sich die Bremskraft auf drei Scheibenbremsen.

Interessant in diesem Zusammenhang liest sich die Tatsache, dass die Handbike-Hersteller aus gebirgigen Gegenden (Sport-On aus den polnischen Karpaten, Praschberger aus dem Tirol und Reactive mitten aus dem Gebirge von Colorado) immer schon nach guten Bremssystemen gesucht und als erste Scheibenbremsen an jedem Rad anboten. Die wissen um die Thematik.

Günstiger im Preis, trotzdem mit guten Werten kommt eine Variante daher mit hydraulischer Vorderbremse z.B. Tektro Auriga Comp auf 200 mm Scheibe(damit hat man auch gleich die Feststellbremse)  und hinten mechanische Avid BB7 auf 160 mm Scheibe auf jedes Rad.